Nadir wartet auf sicheren Hafen für 25 Menschen

Pressemitteilung vom 19. Juni 2022:  

Nadir wartet auf sicheren Hafen für 25 Menschen

Das deutsche Segelschiff Nadir des Hamburger Vereins RESQSHIP e.V. rettete in der Nacht von Samstag auf Sonntag 25 Menschen aus einem stark kentergefährdeten Holzboot, die auf der Flucht über das zentrale Mittelmeer in Seenot geraten waren – darunter drei Frauen und zwei Kleinkinder. Nun kämpft die Besatzung um die Zuweisung eines sicheren Hafens, während sich die medizinische Situation der Überlebenden sowie die Wetterlage stetig verschlechtert.

Die Nadir harrt seit den frühen Morgenstunden des Sonntags mit 25 Geflüchteten aus Syrien an Deck vor der Insel Lampedusa aus, während die Behörden die Erlaubnis zur Einfahrt in den Hafen blockieren. Die 18-Meter-Segelyacht, die auf Beobachtungsmission im Mittelmeer unterwegs war, ist nicht darauf ausgelegt, diese Anzahl an Menschen längerfristig zu versorgen. Die Sicherheit der Menschen auf der Nadir kann nicht länger gewährleistet werden, vor allem die medizinische Situation verschlechtert sich stetig. James Watson, der Arzt an Bord, berichtet von einem Baby mit Fieber, einer Teenagerin mit Unterleibsschmerzen, Personen mit Verbrennungen und zahlreichen Seekranken.

„Die seit mehreren Stunden herrschende Blockade ist den katastrophalen Zuständen im Mittelmeer geschuldet und der Überforderung aller Schiffe und der italienischen Küstenwache, den Ansturm an Fliehenden der letzten Tage zu stemmen“, erklärt Friedrich Reich, Vorstandsvorsitzender von RESQSHIP. Aktuell warten sowohl die Aita Mari als auch die Sea-Eye 4 auf die Zuweisung von sicheren Häfen. Die italienische Küstenwache ist ebenfalls dauerhaft im Einsatz. „Europa muss hier Italien dringend unterstützen, zum Beispiel durch einen für alle vertretbaren verbindlichen Verteilungsschlüssel und eine koordinierte Seenotrettung“, ergänzt Reich.

Die Crew fand das in Seenot geratene Holzboot am Samstag Mittag in der maltesischen Search-and-Rescue (SAR)-Zone. Das überfüllte Boot fuhr zu dem Zeitpunkt noch selbstständig. Nachdem die Besatzung der Nadir die Erstversorgung mit Rettungswesten, Wasser und Zwieback übernommen hatte, konnte das Flüchtlingsboot noch einige Stunden weiterfahren, bis die Wettersituation sich so weit verschlechterte, dass die akute Gefahr des Kenterns bestand. „Hätte unsere Crew nicht zu genau diesem Zeitpunkt eingegriffen und die Personen an Bord genommen, dann wäre dies der sichere Tod von 25 Menschen gewesen, obwohl wir bereits zehn Stunden zuvor einen Hilferuf an alle zuständigen Behörden gesendet hatten“, sagt Ingo Werth, Skipper auf der Nadir.

Die Nadir hatte bereits in den Tagen zuvor fünf Boote in Seenot gefunden, deren insgesamt über 240 Insassen teils von der italienischen Küstenwache evakuiert und teils von der Louise Michel und der Aita Mari aufgenommen wurden.

RESQSHIP_Erstversorgung der Menschen in Seenot
RESQSHIP_Situation an Deck der Nadir_überfüllt und ungemütlich

UPDATE vom 20. Juni 2022

Einen sicheren Hafen gab es nicht, jedoch konnte die Nadir am späten Nachmittag des 20. Juni ihre Gäste an die Sea-Watch 4 übergeben.

Resqship-NADIR-transshipment-sea-watch4

Die von der Crew der Nadir Geretteten verlassen die Nadir während eines Transshipments von der Nadir auf die Sea-Watch 4, nachdem Lampedusa der Nadir die Einfahrt in den Hafen verweigert hat.

Resqship-NADIR-Sea-Watch4

Nadir und Sea-Watch 4 verabschieden sich nach einem geglückten Transshipment.

Bildnachweis: RESQSHIP/Heike Ollertz

Weitere Artikel

Geschenk gesucht? Schenke eine Spende!

Geschenk gesucht? Schenke eine Spende!

Unsere Geschenkidee für Geburtstage und besondere Menschen:Eine Freude machen, etwas Sinnvolles schenken und dabei etwas Gutes tun? Gelegenheiten gibt es viele: ob zum Geburtstag von Freunden oder Familienangehörigen, zum Valentinstag, oder nutzt ein Firmenjubiläum,...

mehr lesen
Segelschiff braucht dringend sicheren Hafen

Segelschiff braucht dringend sicheren Hafen

Pressemitteilung vom 24. Juni 2022:   19 aus Seenot gerettete Menschen seit über 40 Stunden an Bord der Nadir –  Behörden ignorierten Mayday-Relay-Notruf An Bord des 18 Meter langen Segelschiffs Nadir des Hamburgers Vereins RESQSHIP verweilen seit zwei Tagen...

mehr lesen
5 Jahre RESQSHIP e.V. – Kein Grund zum Feiern

5 Jahre RESQSHIP e.V. – Kein Grund zum Feiern

Newsletter vom 16. Juni 2022:    Vor genau fünf Jahren wurde RESQSHIP als Verein gegründet und wir engagieren uns seitdem für zivile Seenotrettung im Mittelmeer. Aus sieben Gründungsmitgliedern sind mittlerweile viele Aktive an Land und an Bord geworden, die sich für...

mehr lesen

Kontakt

Google Maps

Mit dem Laden der Karte akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von Google.
Mehr erfahren

Karte laden

RESQSHIP

Impressum

Spendenkonto: 
IBAN:   DE 18 4306 0967 2070 8145 00
BIC:   GENO DE M1 GLS
GLS Gemeinschaftsbank eG

Resqship e.V. Osterrade 4, 21031 Hamburg
© 2021 RESQSHIP