Wir haben ein neues Schiff

RESQSHIP wird 2021 wieder in See stechen. Nach der rechtswidrigen Blockade durch die Bundesregierung im vergangenen Jahr nehmen wir ab dem Frühjahr unsere humanitären Beobachtungsmissionen im zentralen Mittelmeer wieder auf – mit einem neuen Schiff.

Das Warten hat ein Ende! Seit Anfang Februar verfügt RESQSHIP über ein neues Segelschiff, mit dem wir noch im Frühjahr 2021 wieder Kurs auf das zentrale Mittelmeer nehmen wollen. Der 18m lange Stahlschoner ist dabei ein wahrer Glücksgriff: Mit seiner Bauweise und seiner Robustheit ist er bestens für den Einsatz auf hoher See geeignet. Das neue Schiff wird unter deutscher Flagge fahren.

Das vergangene Jahr war ein schwer erträgliches. Während erneut über 1.000 Menschen im Mittelmeer ihr Leben ließen und zahlreiche Rettungsorganisationen festgesetzt wurden, war auch RESQSHIP zum Zuschauen verdammt. Eine neue, europarechtswidrige Verordnung des Bundesverkehrsministeriums sowie die dynamische Pandemielage machten ein Auslaufen 2020 unmöglich. Umso glücklicher sind wir, in diesem Jahr wieder die Segel zu setzen, um Menschen auf der lebensgefährlichen Flucht aus menschenunwürdigen Bedingungen zur Hilfe kommen zu können.

Auch Vorstandsvorsitzender Friedrich Reich zeigt sich erleichtert über den Schiffskauf und betont gleichzeitig die Wichtigkeit humanitärer Missionen im Mittelmeerraum: „Alleine im Januar sind mindestens 115 Menschen bei der Flucht über das Mittelmeer ertrunken. Während die EU sich der Seenotrettung und ihrer humanitären Pflichten weiter verweigert, werden wir mit unserem neuen Schiff endlich wieder in der Lage sein, einen Beitrag gegen das Sterben im Mittelmeer und zur Einhaltung des Völkerrechts zu leisten.“

RESQSHIP versteht sich bei seinen Einsätzen als Beobachter. Auf sogenannten „Monitoring Missions“ sollen die aktuelle Situation auf dem Mittelmeer sowie mögliche Menschenrechtsverletzungen, wie es sie in den vergangenen Jahren durch libysche, aber auch durch europäische Autoritäten zuhauf gab, dokumentiert werden. Unser neues Schiff ist dabei explizit kein Rettungsschiff. Sollte es die Situation erfordern, sind wir aber gemäß der Verpflichtung durch das internationale Seerecht darauf vorbereitet, Menschen in Seenot erstzuversorgen und vor dem Tod durch Ertrinken zu bewahren.

Das Einsatzkonzept orientiert sich an den Missionen der Josefa im Jahre 2019. In insgesamt 9 Missionen konnten unsere Crews u.a. illegale Pushbacks in Kriegsgebiete durch die sogenannte libysche Küstenwache dokumentieren und bei Rettungen größerer Schiffe assistieren. Im September wurden 34 Menschen bei schlechten Wetterbedingungen aus Seenot gerettet und an Bord versorgt, bevor sie die besser ausgerüstete und größere Ocean Viking übernahm. Die Josefa war 2019 das Schiff mit der meisten Einsatzzeit im SAR-Gebiet zwischen Malta und Libyen. Dieses große Engagement soll nun unser neues Schiff fortführen.

Weitere Artikel

Geschenk gesucht? Schenk eine Spende!

Geschenk gesucht? Schenk eine Spende!

Unsere Geschenkidee für Weihnachten, Geburtstage und den Giving Tuesday:  Eine Freude machen, etwas Sinnvolles schenken und dabei etwas Gutes tun? Gelegenheiten gibt es viele: Weihnachten steht vor der Tür, der Geburtstag von Freunden oder Familienangehörigen, oder...

mehr lesen
Vortrag zu EU-Außengrenzen am 8. Dezember

Vortrag zu EU-Außengrenzen am 8. Dezember

Bei einem Online-Vortrag am Mittwoch, den 8. Dezember 2021, geht es um die EU-Außengrenze Lesbos und und um Seenotrettung. Mit dabei ist auch Riccardo Mori von RESQSHIP. EU-Außengrenze Lesbos Warum sich hier die Zukunftsfähigkeit der europäischen Vision entscheidet...

mehr lesen
RESQSHIP versorgt weitere 210 Menschen in Seenot

RESQSHIP versorgt weitere 210 Menschen in Seenot

Newsletter vom 30. November 2021:  Auch auf unserer siebten Beobachtungsmission in diesem Jahr konnten wir mit der Nadir Menschen in Seenot zur Hilfe kommen. Innerhalb von nicht einmal 36 Stunden sichtete die Crew im zentralen Mittelmeer drei überfüllte, nicht...

mehr lesen
Crew der Nadir versorgt 210 Menschen in Seenot

Crew der Nadir versorgt 210 Menschen in Seenot

von Lukas Kaldenhoff, Crew-Mitglied auf der Nadir:    14 ereignisreiche Tage liegen hinter der Crew auf der siebten Mission der Nadir. In nur 36 Stunden konnten drei Boote mit insgesamt 210 Menschen gefunden und erstversorgt werden, bis die italienische Küstenwache...

mehr lesen

Weitere Möglichkeiten finanziell zu helfen

PayPal / Kreditkarte

Mit einem PayPal-Account kannst du uns darüber hier Geld spenden. Spenden über Kreditkarten akzeptieren wir auch.

Betterplace Spenden

Du kannst auch über die Spendenplattform Betterplace Geld an uns überweisen.
Dort erfährst du auch mehr über unser Spendenziel.

Aktionen Unterstützen

Du kannst uns auch unterstützen, indem du einen RESQSHIP Kalender kaufst oder eine Geschenkkarte von uns erwirbst.

Fördermitglied werden

Als Fördermitglied kannst du uns mit einer monatlichen Spendenzusage dabei unterstützen, Menschen in Not zu helfen.

Kontakt

Google Maps

Mit dem Laden der Karte akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von Google.
Mehr erfahren

Karte laden

RESQSHIP

Impressum

Spendenkonto: 
IBAN:   DE 18 4306 0967 2070 8145 00
BIC:   GENO DE M1 GLS
GLS Gemeinschaftsbank eG

Resqship e.V. Osterrade 4, 21031 Hamburg
© 2021 RESQSHIP