Gemeinsam gegen das Sterben auf dem Mittelmeer – Crewing-Aufruf

Newsletter vom 10. Januar 2022:   

„1864 Menschenleben“ lautet die Überschrift des Jahresrückblicks, den die Süddeutsche zum Thema Seenotrettung Ende Dezember veröffentlicht hat. 1864 ist die Zahl der Menschen, die 2021 der Internationalen Organisation für Migration (IOM) zufolge im Mittelmeer ertrunken sind. Mindestens. Denn die Dunkelziffer ist viel höher.

EU finanziert „Kopfgeldjäger“

Schuld am Massensterben auf dem Wasser ist die Europäische Union, einst Friedensnobelpreisträgerin – heute geht sie zum Schutz ihrer Außengrenzen über Leichen. Statt Rettungsschiffe zu finanzieren, gibt die EU Hunderte Millionen Euro für Technologien zur Flüchtlingsabwehr aus und unterstützt die sogenannte libysche Küstenwache, die Menschen auf der Flucht daran hindern soll, nach Europa zu gelangen. Etwa 30.000 Menschen sind 2021 der IOM zufolge in illegalen Pullbackaktionen in das Bürgerkriegsland Libyen zurückgebracht worden.

Hoffnungsvolle Urteile

So erschreckend diese Zahlen sind –  es gibt auch Lichtblicke: So hat die italienische Justiz vor ein paar Wochen die letzte Anklage gegen Carola Rackete fallen gelassen. Und im Oktober wurde erstmals einen Kapitän eines Handelsschiffes wegen der erzwungenen Rückführung von Geretteten nach Libyen zu einer Haftstrafe verurteilt. Der Kapitän hatte gegen das Völkerrecht verstoßen. Ein wegweisendes Urteil, denn zivile Schiffe könnten künftig für Pushbackaktionen belangt werden.

Ebenfalls im Oktober begann in Italien der Prozess gegen den ehemaligen Innenminister Salvini, der sich aufgrund von Hafenblockaden für Rettungsschiffe wegen Freiheitsberaubung und Amtsmissbrauch verantworten muss. Ihm drohen bis zu 15 Jahre Haft. Prominenter Zeuge im Prozess ist Richard Gere, der damals spontan an Bord der blockierten Open Arms ging, um zu helfen.

Dazu kommt, dass die zivilen Rettungsschiffe in den vergangenen Monaten weniger blockiert wurden als noch vor einem Jahr. Auch hat Italien eine eigens für NGO-Schiffe erlassene Regel entschärft: Die Crews müssen nach Rettungseinsätzen nur noch dann in Quarantäne, wenn tatsächlich auf Covid positiv getestete Gäste an Bord waren.

Uns stimmen diese Entwicklungen zuversichtlich, auch wenn das große Ziel, das einer europäischen oder staatlichen Seenotrettung, in weiter Ferne liegt.

Crewing-Aufruf

Crewing für 2022 startet

Im Moment bereiten wir die Nadir auf die kommenden Einsätze vor. Ab April wollen wir wieder mit unseren Beobachtungsmissionen starten. Dafür suchen wir noch Crewmitglieder! Nautische Erfahrung oder medizinische Kenntnisse sind von Vorteil, es werden an Bord aber auch andere helfende Hände gebraucht. Wenn du Interesse hast, melde dich per E-Mail an crewing@resqship.org und du erhältst alle wichtigen Informationen.

Mitmachen bei RESQSHIP

Auch an Land brauchen wir Unterstützung bei unserer Vereinsarbeit. Wir freuen uns immer über Ehrenamtliche, die sich bei uns engagieren wollen. Um euch einen Einblick in unseren Verein und die verschiedenen Aufgaben zu geben, bieten wir in Zukunft regelmäßig Onboarding-Kennenlern-Treffen an. Das erste findet am Sonntag, den 23. Januar, um 18 Uhr via Zoom statt. Wer Interesse hat, daran teilzunehmen, bekommt die Zugangsdaten auf Anfrage an mitmachen@resqship.org.  

Mit deiner Spende hilfst du dabei, dass wir regelmäßig auf See sind und Nothilfe leisten. Oder werde Fördermitglied von RESQSHIP und sichere mit monatlichen Beiträgen in selbst festgelegter Höhe unsere Einsätze langfristig finanziell ab.

Ein Menschenleben ist unbezahlbar – unsere humanitäre Arbeit nicht.

Herzliche Grüße

Andrea Finkel vom RESQSHIP-Team in Augsburg

Deine Spende zählt – hilf uns zu helfen:
IBAN:   DE 18 4306 0967 2070 8145 00
BIC:   GENO DE M1 GLS
GLS Gemeinschaftsbank eG

Weitere Artikel

Geschenk gesucht? Schenke eine Spende!

Geschenk gesucht? Schenke eine Spende!

Unsere Geschenkidee für Geburtstage und besondere Menschen:Eine Freude machen, etwas Sinnvolles schenken und dabei etwas Gutes tun? Gelegenheiten gibt es viele: ob zum Geburtstag von Freunden oder Familienangehörigen, zum Valentinstag, oder nutzt ein Firmenjubiläum,...

mehr lesen
Nadir hilft 75 Menschen in Seenot

Nadir hilft 75 Menschen in Seenot

Pressemitteilung vom 22. Mai 2022:   Auf RESQSHIP-Beobachtungsmission verhindert Crew die Rückführung von Geflüchteten in Bürgerkriegsland Libyen Am Sonntag rettete die Besatzung des deutschen Segelschiffs Nadir im zentralen Mittelmeer 75 Menschen vor der Rückführung...

mehr lesen
Erschwerte Wetterbedingungen bei erstem Einsatz 2022

Erschwerte Wetterbedingungen bei erstem Einsatz 2022

Crew-Bericht zur Mission 1/2022:  Ende April startete die erste RESQSHIP-Beobachtungsmission in diesem Jahr. Der ursprünglich für Anfang April geplante Einsatzbeginn musste aus verschiedenen Gründen verschoben werden – die Reparaturarbeiten aus der Winterwerft zogen...

mehr lesen

Kontakt

Google Maps

Mit dem Laden der Karte akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von Google.
Mehr erfahren

Karte laden

RESQSHIP

Impressum

Spendenkonto: 
IBAN:   DE 18 4306 0967 2070 8145 00
BIC:   GENO DE M1 GLS
GLS Gemeinschaftsbank eG

Resqship e.V. Osterrade 4, 21031 Hamburg
© 2021 RESQSHIP