RESQSHIP startet Einsätze im zentralen Mittelmeer

Newsletter vom 15. Juni 2021: 

Mit neuem Schiff und einer sechsköpfigen Crew ist RESQSHIP zu seinem ersten humanitären Einsatz in diesem Jahr aufgebrochen. Der 19 Meter lange Motorsegler, der auf den Namen Nadir getauft wurde, befindet sich auf dem Weg ins Einsatzgebiet im zentralen Mittelmeer. Ziel der Mission ist es, die Situation auf der tödlichsten Fluchtroute der Welt zu beobachten und zu dokumentieren – Wegsehen ist für uns keine Option.

Adriana Lamar Finkel, stellv. Sprecherin von RESQSHIP, nimmt zum MIssionsstart Stellung: „Die EU schottet sich immer weiter ab, das Mittelmeer wird zum blinden Fleck. Illegale Push-Backs und andere Menschenrechtsverletzungen bleiben jedoch genauso an der Tagesordnung wie hohe Todeszahlen. Seit Jahresbeginn sind bereits 813 Menschen auf der Flucht nach Europa im Mittelmeer ertrunken – so viele wie im gleichen Zeitraum seit 2017 nicht mehr. Es ist dringend notwendig, dass zivile Schiffe vor Ort sind, um die katastrophale Situation an Europas Außengrenzen zu dokumentieren und ihr entgegenzuwirken.“

Am morgigen 16. Juni 2021 wird der Verein RESQSHIP vier Jahre alt. Für uns liegt darin kein Grund zum Feiern, sondern es gibt Anlass zum Bedauern, denn die Situation für flüchtende Menschen ist weiterhin katastrophal. Wir erzählen nicht unsere Geschichte, sondern für uns zählt das Schicksal der Menschen, die in ihrer Not so dringend auf Hilfe angewiesen sind. Unser neues Schiff trägt den Namen Nadir, benannt nach einem Geflüchteten, der im vergangenen Jahr auf der Flucht nach Europa seinen Sohn verlor. Statt Unterstützung erfuhr er von den griechischen Behörden absurde Repressionen und sieht sich mit einer Anklage wegen Kindeswohlverletzung konfrontiert. Ihm drohen bis zu zehn Jahre Haft.

„Der Fall von Nadir zeigt, welche perfiden Methoden genutzt werden, um Menschen auf der Flucht zu kriminalisieren. Wir sagen klar: Flucht ist kein Verbrechen!“, meint Lukas Kaldenhoff, Sprecher von RESQSHIP, und ergänzt: „Mit der Benennung unseres Schiffes nach Nadir wollen wir ein Zeichen setzen und auf das Schicksal derer, die nach ihrer Ankunft in Europa systematisch schikaniert und gedemütigt werden, aufmerksam machen. Wir stehen solidarisch mit ihnen.“

Du kannst uns weiterhin unterstützen: Melde dich unter crewing@resqship.org, wenn du an Bord als Crewmitglied helfen möchtest. Oder werde Fördermitglied von RESQSHIP und sichere mit monatlichen Beiträgen in selbst festgelegter Höhe unsere humanitäre Arbeit finanziell ab.

Nach dem Motto „Hilf uns zu helfen“ sind wir auf deine Spende angewiesen. Ein Menschenleben ist unbezahlbar – unsere humanitäre Arbeit leider nicht.

Deine Spende zählt – hilf uns zu helfen:
IBAN:   DE 18 4306 0967 2070 8145 00
BIC:   GENO DE M1 GLS
GLS Gemeinschaftsbank eG

Weitere Artikel

Geschenk gesucht? Schenke eine Spende!

Geschenk gesucht? Schenke eine Spende!

Unsere Geschenkidee für Geburtstage und besondere Menschen:Eine Freude machen, etwas Sinnvolles schenken und dabei etwas Gutes tun? Gelegenheiten gibt es viele: ob zum Geburtstag von Freunden oder Familienangehörigen, zum Valentinstag, oder nutzt ein Firmenjubiläum,...

mehr lesen
59 Menschen und 7 Crewmitglieder auf der Nadir

59 Menschen und 7 Crewmitglieder auf der Nadir

Newsletter vom 9. September 2022:    Mehr als 40 Stunden mussten die 59 Überlebenden an Bord unseres 18 Meter langen Segelschiffs ausharren, bis sie an Land gehen durften. Die Crew der Nadir musste sie Ende August an Bord nehmen, denn ihr Schlauchboot drohte zu...

mehr lesen

Kontakt

Google Maps

Mit dem Laden der Karte akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von Google.
Mehr erfahren

Karte laden

RESQSHIP

Impressum

Spendenkonto: 
IBAN:   DE 18 4306 0967 2070 8145 00
BIC:   GENO DE M1 GLS
GLS Gemeinschaftsbank eG

Resqship e.V. Osterrade 4, 21031 Hamburg
© 2021 RESQSHIP