Segelschiff braucht dringend sicheren Hafen

Pressemitteilung vom 24. Juni 2022:  

19 aus Seenot gerettete Menschen seit über 40 Stunden an Bord der Nadir –  Behörden ignorierten Mayday-Relay-Notruf

An Bord des 18 Meter langen Segelschiffs Nadir des Hamburgers Vereins RESQSHIP verweilen seit zwei Tagen dichtgedrängt 19 aus Seenot gerettete Menschen. Die Crew hatte das seeuntüchtige kleine Holzboot am späten Mittwochabend (22. Juni) im Mittelmeer gefunden und einen Notruf abgesetzt. Da Hilfe ausblieb und das Boot zu kentern drohte, nahm die Crew die Überlebenden an Bord der Nadir. Seitdem wartet sie auf einen sicheren Hafen – seit über 40 Stunden.   

Nach einem Notruf von Alarmphone hatte die Nadir das Boot in Seenot südlich von Lampedusa in der maltesischen Such- und Rettungszone (SAR) gefunden, doch Malta ignorierte den abgesetzten Mayday-Relay-Notruf. Die Besatzung steuerte den nächstgelegenen sicheren Hafen in Lampedusa an, doch Italien verweigerte wiederholt die Einfahrt und verwies an den Flaggenstaat Deutschland – der wiederum zurück nach Rom verwies. Derweil wird die Lage an Bord immer prekärer, denn die Nadir ist mit ihren 18 Metern Länge nicht für die längere Versorgung von so vielen Menschen ausgelegt.

„Dichtgedrängt sitzen die Menschen nun schon den zweiten Tag auf dem Vordeck unseres Segelschiffs. Sie sind völlig erschöpft von ihrer Flucht über das Mittelmeer. Als wir sie gefunden haben, waren sie bereits drei Tage unterwegs“ berichtet Ingo Werth, Skipper auf der Nadir. „Die Menschen brauchen dringend einen sicheren Hafen und müssen an Land adäquat versorgt werden“, so Werth.

Bereits zum zweiten Mal innerhalb einer Woche wartet die Nadir auf Zuweisung eines sicheren Hafens. Am vergangenen Sonntag hatte die Crew 29 Menschen aus einem seeuntüchtigen Boot erstversorgt und an Bord genommen, weil kein Küstenwachschiff zu Hilfe kam und sich die Wetterlage verschlechterte. Unterstützung erhielt die Nadir von der Sea-Watch 4, die am Montagabend die Menschen von der Nadir übernahm. Sie wartet aktuell mit insgesamt über 300 aus Seenot geretteten Menschen an Bord ebenfalls auf einen sicheren Hafen.

RESQSHIP_Holzboot-in-Seenot
RESQSHIP_Überlebende-auf-Nadir
Resqship-Nadir-Lampedusa-Menschen an Bord dichtgedrängt

UPDATE vom 26. Juni 2022

Am Sonntagabend, also nach über 90 Stunden an Bord der Nadir, durften die 19 Geflüchteten endlich in Lampedusa an Land gehen.  

Resqship-NADIR-Ankunft-Lampedusa

Bildnachweis: RESQSHIP/Heike Ollertz

Weitere Artikel

Geschenk gesucht? Schenke eine Spende!

Geschenk gesucht? Schenke eine Spende!

Unsere Geschenkidee für Geburtstage und besondere Menschen:Eine Freude machen, etwas Sinnvolles schenken und dabei etwas Gutes tun? Gelegenheiten gibt es viele: ob zum Geburtstag von Freunden oder Familienangehörigen, zum Valentinstag, oder nutzt ein Firmenjubiläum,...

mehr lesen
Jahresbericht 2021 erschienen – Nadir wieder unterwegs

Jahresbericht 2021 erschienen – Nadir wieder unterwegs

Newsletter vom 30. Juli 2022:    "Don't forget them at sea" - unsere Crews auf der Nadir richten den Blick dorthin, wo die Verantwortlichen wegsehen. Während die Lage im Mittelmeerraum immer mehr aus dem Fokus gerät, sterben Menschen in Not an der europäischen...

mehr lesen

Kontakt

Google Maps

Mit dem Laden der Karte akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von Google.
Mehr erfahren

Karte laden

RESQSHIP

Impressum

Spendenkonto: 
IBAN:   DE 18 4306 0967 2070 8145 00
BIC:   GENO DE M1 GLS
GLS Gemeinschaftsbank eG

Resqship e.V. Osterrade 4, 21031 Hamburg
© 2021 RESQSHIP