Tragödie im Mittelmeer: 10 Tote und 2 Bewusstlose in Flüchtlingsboot – 51 Menschen gerettet

 

News vom 17. Juni, 2024:

 

Segelschiff Nadir findet Holzboot in Seenot mit 61 Menschen  

In der Nacht auf Montag (17. Juni) konnte die Besatzung des deutschen Segelschiffs Nadir von RESQSHIP e.V. südlich von Lampedusa 51 Menschen aus einem seeuntüchtigen Holzboot retten. Im mit Wasser vollgelaufenen Unterdeck des Holzboots entdeckte die Crew zudem zehn Tote. Sie nahm die Überlebenden an Bord, zwei bewusstlose Patienten mussten notfallmedizinisch versorgt werden. Am Vormittag wurden alle Überlebenden von der italienischen Küstenwache übernommen und nach Lampedusa gebracht. Um den Transport der zehn Toten kümmerte sich die Mannschaft der Nadir. 

Die Crew des Segelschiffs fand das manövrierunfähige und völlig überfüllte Holzboot durch einen Notruf von Watch the MedAlarmphone – ca. 50 Meilen südwestlich von Lampedusa in der maltesischen Such- und Rettungsregion. Der Motor des Holzboots war ausgefallen. „Wir bargen zunächst die Menschen auf dem Oberdeck. Erst dann konnten wir zum Unterdeck vordringen und entdeckten dort mehrere Menschen, die an Benzingasen erstickt sind oder von den Gasen ohnmächtig wurden und im vollgelaufenen Schiffsrumpf ertranken“, berichtet Ingo Werth, Skipper der Nadir. „Zwei Bewusstlose konnten wir noch lebend aus dem Unterdeck retten. Um an einen der beiden zu gelangen, mussten wir das Deck mit einer Axt öffnen, weil das Betreten des verschlossenen Raumes aufgrund des drohenden Untergangs des Boots zur Falle hätte werden können.“  

Die Nadir informierte sofort die Behörden und forderte eine medizinische Evakuierung für die beiden Bewusstlosen an, die an Bord notfallmedizinisch versorgt wurden. “Wir versorgten die beiden durch giftige Gase bewusstlosen sowie erschwerend stark unterkühlten und dehydrierten Patienten. Wir konnten ihren Zustand bei uns an Bord stabilisieren. Bei Verlegung auf das Schiff der Küstenwache musste ein Patient weiter intensivmedizinisch behandelt werden”, so Dr. Ferdinand Hofer, Arzt auf der Nadir. Diese wurden dann zusammen mit den anderen Überlebenden von der italienischen Küstenwache übernommen, die am Vormittag eingetroffen war. Die zehn verstorbenen jungen Männer blieben auf dem Holzboot, das die Nadir anschließend nach Lampedusa schleppte.  

Die 61 Menschen waren nach Angaben der Überlebenden zwei Tage zuvor aus Zuwara in Libyen gestartet. Die Hälfte stammte aus Bangladesch, des Weiteren waren Personen aus Pakistan, Syrien und Ägypten an Bord.  

Es war bereits das dritte Boot in Seenot, dem die Nadir an diesem Wochenende beistehen konnte. Die beiden Boote zuvor mit insgesamt 90 Menschen an Bord wurden von der Besatzung erstversorgt und dann an die italienische Küstenwache übergeben.  

Bildnachweis: RESQSHIP/Eleana Elefante

Pressekontakt: presse@resqship.org

Weitere Artikel

Geschenk gesucht? Schenke eine Spende!

Geschenk gesucht? Schenke eine Spende!

Unsere Geschenkidee für Geburtstage und besondere Menschen:Eine Freude machen, etwas Sinnvolles schenken und dabei etwas Gutes tun? Gelegenheiten gibt es viele: ob zum Geburtstag von Freunden oder Familienangehörigen, zum Valentinstag, oder nutzt ein Firmenjubiläum,...

mehr lesen
SoliSARity Festival vom 23.-25.08.2024 in Leipzig

SoliSARity Festival vom 23.-25.08.2024 in Leipzig

Wir freuen uns sehr, bekannt zu geben, dass vom 23 bis zum 25. August 2024 das SoliSARity Festival in Leipzig stattfinden wird. Die Ergebnisse der Europawahl und die restriktive EU-Migrationspolitik machen uns wütend. Die Einsatzberichte unserer Crews zeigen auch in...

mehr lesen

Kontakt

Google Maps

Mit dem Laden der Karte akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von Google.
Mehr erfahren

Karte laden

RESQSHIP

Impressum

Spendenkonto: 
IBAN:   DE 18 4306 0967 2070 8145 00
BIC:   GENO DE M1 GLS
GLS Gemeinschaftsbank eG

Resqship e.V. Osterrade 4, 21031 Hamburg
© 2021 RESQSHIP